,

 

Chabo Kalender 2020 mit 13 Bildern

 

Jetzt auch 32 Chabo Postkarten


von Kurt Michel abzugeben: a 12,- € + Porto und

Verpackung


Tel. 05126/1238 oder stherburg@aol.com

 

Aktuelle Presse-Information

 

 Absage Zuchtstamm- und Küken-Börse   

in Algermissen wegen Corona-Krise

 

Algermissen. Keine Zuchtstamm- und Küken-Börse am 26. April in Algermissen. Die Corona-Krise hat die Verantwortlichen aus den Reihen des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) zur Absage gezwungen. Einen eventuellen späteren Termin für 2020 gibt es nicht. Erhebliche Kosten sind für den Rassegeflügelzuchtverein bereits entstanden. 

   Mit den Vorbereitungen für die größte Küken-Börse in Niedersachsen lagen die Züchter mit ihrem Vorsitzenden und Ausstellungsleiter Hans-Joachim Therburg an der Spitze eigentlich schon auf der Zielgeraden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie musste diese 34. Algermissener Paradeveranstaltung abgesagt werden.

   Viel Arbeit und Energie steckt in der Vorbereitung einer solch bedeutenden und arbeitsintensiven Kleintier-Börse.

   Die ersten Meldungen von Hobby-Züchtern aus den Vereinen des Landesverbandes Hannoverscher Rassegeflügelzüchter und darüber hinaus sind bereits eingegangen. Die in diesen Tagen schlüpfenden Küken können nach Rücksprache erworben werden. Ansprechpartner: Hans-Joachim Therburg, Telefon 05126 / 1238, E-Mail: stherburg@aol.com 

Aufgrund der Vorbereitungen für die Kükenbörse, haben wir folgende Rassen abzugeben:

Melchener gesperbert

Schwedische Blumenhühner

Bresse Küken

Welsumer

Zuchttiere abzugeben:

1,3 Marans (weiß) für 100,-

2x 1,1 Serama 40,-

1,1 Smaragdenten 30,-

2,8 Federfüßige Zwerghühner (gesperbert)

1,4 Vorwerkhühner

1,2 Creve Coeur (schwarz) 50,-

1,2 Creve Coeur (weiß) 50,-

Chinesische Wachteln

Japanische Wachteln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Home

Abschied von Marans-Züchter Albert Kalks

Abschied von Marans-Züchter Albert Kalks   + Sept. 2015

Alle Plätze, auch die oben auf der Empore der Kirche im Nachbardorf Hotteln - das Gotteshaus mit dem romanischen Wehrturm stammt aus dem 13. Jahrhundert - waren bei der Trauerfeier zum Gedenken an Albert Kalks besetzt. Zahlreiche Rassegeflügelzüchter aus den Reihen des RGZV Algermissen, aus Nachbarvereinen, dem Marans-Club Deutschland sowie Freunde rund um die Kleintierzucht nahmen von ihm Abschied. Unser bekannter Marans-Züchter verstarb plötzlich im Alter von 69 Jahren. Das passierte ihm ausgerechnet auf dem Weg zu seinen Rassehühnern. Erst vier Tage vorher saß Albert Kalks noch inmitten von 24 Züchtern im Gartengelände des Vereinsheims zwecks Vorbesprechung für die nächsten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2014.

Der Schock saß tief, als die traurige Nachricht seine Familie überraschte, auch vieler seiner Zuchtfreunde und Weggefährten sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Hotteln. Algermissens Pastor Burkhard Kugelann würdigte in seiner Trauerrede die Verdienste von Albert Kalks um die Rassegeflügelzucht. Er sei ein anerkannter Züchter mit großer Ausstrahlung gewesen, sagte er und nannte einige seiner Stationen.

Dann sprach RGZV-Vorsitzender Hans-Joachim Therburg über die außergewöhnlichen Leistungen dieses Marans-Züchters, der europaweit Zuchttiere und vor allem Bruteiersätze aus eigenen Beständen an andere Züchter weitergab. Hier einige Auszüge aus seiner Rede: Albert Kalks zählte zu den Paradezüchtern dieser beliebten und robusten französischen Landhühner-Nationalrasse. Erst vor einem Jahr war die Freude im Kreise des RGZV Algermissen groß, als die Nachricht eintraf, dass Albert mit zwei seiner Sätzen Eiern bei der internationalen Eierschau in Paris - dem Championat von Europa - erfolgreich beteiligt war. Er zählte zur Elite in den beiden Farbenschlägen „Schwarzkupfer“ und „Weiß“.  Von den Marans-Verbänden bekam er die Medaille „Concours Europeen Paris 2013“ mit dem beigefügten Zertifikat überreicht. Bei der Beurteilung der Eiersätze durch Fachleute muss alles stimmen, das Gewicht und die geforderte Schalenfarbe dunkelrotbraun (schokoladenbraun) mit dunklen Flecken.

Gleich danach: Albert Kalks lud den Sonderverein, den Marans-Club Deutschland, hierher zu einer Fachtagung ein. Bei den Eier-Bewertungen belegte er im Gesamtklassement Rang vier, wieder ein prima Ergebnis bei starker Konkurrenz. Der Vorsitzende des Marans-Club Deutschland, Dr. Hans-Dieter Buschmann aus Dingden (Landesverband Rheinland), übernahm die Ehrungen der Bestplatzierten, darunter auch Albert Kalks. Und weil der Algermissener Rassegeflügelzüchter die Tiere in seinem Gartengelände nebenan in Hotteln hält, gratulierte spontan auch deren Ortsbürgermeister Dirk Warneke als einer der ersten anwesenden Ehrengäste im Festsaal des Gasthauses Klug in Lühnde. Dass sein Heimatdorf noch zwei Tage vorher beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ den Spitzenplatz im Landkreis Hildesheim errang, hatte er nicht mehr miterlebt.  

Text und Bild: Gerhard Schütte

 

       

Marans-Züchter Albert Kalks in einem Element. Er zählte zu den Paradezüchtern der beliebten und robusten französischen Landhühner-Nationalrasse.

 

Die Marans-Bruteier lieferte Albert Kalks an Rassezüchter in ganz Europa. Das Bild zeigt die letzte Bruteier-Sortierung des RGZV-Züchters kurz vor seinem Tod.