Besuch beim RGZV Steinhude

Geflügelpark auf 5000 Quadratmetern

36 Züchter aus Algermissen als Gäste des RGZV Steinhude 

Algermissen. 36 Züchter aus den Reihen des RGZV Algermissen sind als Gäste des Geflügelzuchtvereins Steinhude in deren Rassegeflügelpark am Steinhuder Meer empfangen worden. Um den Steinhuder Züchtern mit seinen momentan 120 Mitgliedern eine Überlebenschance mit Blick in Richtung Zukunft zu geben, hat die Stadt Wunstorf ein 5000 Quadratmeter großes Grundstück in Großenheidorn an den Verein für die nächsten drei Jahrzehnte günstig verpachtet. Dort entstand unter der Federführung des RGZV Steinhude in unmittelbarer Nähe der Jahn-Mehrzweckhalle ein sehenswerter, vereinseigener Geflügelpark. Die Resonanz an Besuchern in Nähe des Steinhuder Meeres überrascht. „Im Sommerhalbjahr sind wir Samstags und am Sonntag mit Führungen stets ausgebucht“, heißt es vom dortigen Vereinsvorsitzeden Manfred Schmidt. Er führt seit 1993 an diesen Verein und organisierte über Jahre auch die Deutschen Junggeflügelschauen in den Hallen der Hannover-Messe, die größte Junggeflügelschau weltweit.

   Vereine, Verbände, Firmen, Schulen und sonstige Gruppen sind dort wegen hervorragender fachlicher Führungen mit dem Schwerpunkt Natur und Kleintierzucht ständig unter den Besuchern zu finden. Elf großzügige Parzellen und ein Teichgelände im Zentrum der Anlage sind an die Vereinsmitglieder verpachtet worden. Ein Vereinshaus mit Käfiglager sowie zwei angrenzenden Parkflächen befindet  sich  im Eingangsbereich des Parkgeländes. Auch organisatorisch klappt es dort perfekt. Das stellten die Gäste aus Algermissen fest.

   Bauherr und Betreiber der als gemeinnützig anerkannten Anlage ist der RGZV Steinhude. Jeder der Züchter-Parzellen umfasst  rund 400 Quadratmeter an Fläche, ausgestattet mit jeweils einem Blockhaus von 20 Quadratmetern an Größe für die naturgerechte Unterbringung der Tiere. Rund um dieses Geflügelpark-Areal sorgt ein Grüngürtel aus 1400 gepflanzten Sträuchern und Büschen für eine heckenähnliche Abgrenzung.   

  In dem großzügigen Ambiente dieses Geflügelparks  endeckten die Züchter aus den Reihen des RGZV Algermissen neben dem Zier- und Wassergeflügel diese Rassen: die Japanische Nationalrasse der Chabos in verschiedenen Farbenschlägen, Federfüßige Zwerghühner, Zwerg Cochin, Zwerg Sulmtaler, die Riesenhühner der Brahma einschließlich deren verzwergte Rasse, Sebright, Zwerg-Strupphühner, Antwerpener Bartzwerge, Zwerg Asil, Zwerg Australorps und Ko Shamo.   

   Aus der dritten Sektion des Vereins für Geflügelzucht im Fürstentum Schaumburg-Lippe und Umgebung ist der Steinhuder Verein unter der Regie von Prinz Hermann und dessen Oberforstmeister Wenzing 1882 gegründet worden. Heute hat sich der RGZV Steinhude genauso wie der RGZV Algermissen auf seine Fahnen geschrieben, Rassegeflügel als altes Kulturgut zu bewahren. Dadurch werden auch die Genreserven für die wirtschaftliche Geflügelzucht erhalten. Die Steinhuder Geflügelausstellungen fanden in der Sporthalle der Hauptschule statt, danach in der großen Sporthalle der Graf-Wilhelm-Schule und seit Jahren als aufgelockerte Volieren-Schau in der Jahn-Sporthalle in Großenheidorn, stets mit viel Publikum.    

Text und Bilder: Gerhard Schütte

Bilder-Impressionen von der Exkursion der Züchter aus den Reihen des RGZV Algermissen im Steinhuder Rassegeflügelpark.  

   
     

Bei großer Hitze nutze Friedhelm Graunke die Gelegenheit zum Abkühlen auf seine eigene Art: Bilder-Serie im Sekundentakt.