30. Algermissener Zuchtstamm- und Küken-Börse

Viele Züchter wollten Tiere schon im Flausch-Stadium haben

Über 1300 Besucher bei Zuchtstamm- und Küken-Börse in Algermissen

 

Nach zehn Jahren Pause haben die Rassegeflügelzüchter vom RGZV Algermissen wieder eine Zuchtstamm- und Küken-Börse veranstaltet. Und die Resonanz war riesengroß. Weit mehr als 1300 Besucher kamen zu der Börse auf das Gelände der Naturgärtnerei Ingelmann. Genauso viele Küken, rund 1250 der frisch geschlüpften, flauschigen kleinen Tiere aus über 45 verschiedenen Rassen und Farbenschlägen fanden neue Besitzer. Auch die vielen Zuchtstämme von großen und verzwergten Rassen sowie von Urzwergen waren begehrt. Von einem Riesenerfolg sprach der erste RGZV-Vorsitzende Hans-Joachim Therburg, der als Ausstellungsleiter fungierte.

Dicht gedrängt standen die Besucher in den Gängen der hellen Ausstellungshalle. Die kamen aus ganz Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern angereist. Groß war die Zahl von Jugendlichen und Kindern. Die drängten sich vornehmlich im Umfeld   der Kükenringe. Von einer echten „Küken-Parade“ war die Rede. Bei dieser bedeutenden Börse bevölkerte dann ein piepsendes Küken-Heer die eigens dafür aufgebauten Aufzucht-Käfige mit den Wärmequellen in der hellen Gärtnerei-Ausstellungshalle.

Auch recht Seltene gab´s im Feld der Zuchtstämme zu sehen, darunter Mechelner, Sulmtaler und Deutsche Reichshühner, Augsburger, Paduaner, Sultanhühner, Dorking, Houdan, Lachshühner und Appenzeller Spitzhauben, Vorwerk und Friesenhühner, Altenglische Zwergkämpfer, die Japanische Kultrasse der Onagadori-Langschwanzhühner, die „Cemani“ aus Indonesien sowie die schwarzen Kolosse der amerikanischen Jersey Giants. Deren Hähne können durchaus ein Gewicht bis zu zwölf Pfund auf die Wage bringen.

Echte Klassiker der Wirtschaftsrassen der Bielefelder Kennhühner, Marans, Australorps, Sussex, Amrocks bis hin zu den Seidenhühnern waren vertreten. Neben Landputern, Höckergänsen, Smaragd- und Hochbrutflugenten gab es auch Gössel von Celler Gänsen und Laufenten, außerdem Tauben-Zuchtpaare, darunter die schweren Strasser.

Allerdings war der technische Aufwand dieser großen Küken-Börse sehr groß. Alle frisch geschlüpften Küken brauchten eine Temperatur von 37 Grad. Dafür sorgten Wärmelampen, verteilt auf mehrere Stromkreise. Aber: Es klappte rundum sehr gut, dank der perfekten Organisation. Beispielsweise konnte Ausstellungsleiter Therburg  immer wieder aktuelle Informationen über verschiedene Lautsprecher-Gruppen an die Besucher in der Ausstellungshalle und im Außengelände verkünden.

Trotz der langen Pause von zehn Jahren konnten die Organisatoren dieser 30. Geflügel-Börse wieder Superlative vermelden. „Es ist die mit Abstand größte und vielfältigste Veranstaltung dieser Art in Niedersachsen und darüber hinaus gewesen“, hieß es übereinstimmend vom Fachpublikum. Für Besucher war diese Börse schon ein Riesenerlebnis, vor allem für die Kinder.

Unter den Ehrengästen sah man auch den erst eine Woche zuvor neu gewählten Landesverband-Vorsitzenden Alfred Karl Walter (Krebeck) und die Landes-Jugendwartin Kathrin Stietenroth.

 

Bilder-Impressionen von der 30. Algermissener Zuchtstamm- und Küken-Börse 2016.

 

Bilder: Gerhard Schütte, Ref. f. Öffentlichkeitsarbeit

 

       
       
       
       
 
 
 
 

 

…30. Algermissener Zuchtstamm- und Küken-Börse: „Gute Werbung von diesen Vereinen“

 

 

Text und Bilder: Gerhard Schütte