RGZV-Litfaßsäule

Tolle Idee und werbewirksame Resonanz  

Eine vereinseigene Litfaßsäule stand bei den letzten Ausstellungen und Veranstaltungen Pate für die gut funktionierende Öffentlichkeitsarbeit. Was einmal der Berliner Drucker Ernst Litfaß erfand, setzt inzwischen auch der RGZV erfolgreich ein. Der schlug nämlich den Behörden vor, überall in der Stadt Säulen aufzustellen, an denen die Menschen ihre Plakate anhängen konnten. Der Berliner Polizeipräsident erteilte am 5. Dezember 1854 die erste Genehmigung für seine „Annoncier-Säulen“.   

1855 sind die ersten 100 Litfaßsäulen in Berlin aufgestellt und dem Erfinder zu Ehren nach ihm benannt worden. Sowohl die Behörden als auch die Werbekunden erkannten schnell die Vorteile des neuen Werbemediums: Werbekunden konnten sich darauf verlassen, dass ihre Plakate auch wirklich für die gesamte gemietete Zeit ohne Überklebungen zu sehen sein würden.

Bei den Lehr- und Hofschauen, Rassegeflügelausstellungen und weiteren Aktivitäten wie beispielsweise beim Aktionstag  „Natur aktiv erleben“ im Eintracht-Sportpark in Hildesheim stellte der RGZV Algermissen als Partner des NDR-Aktionstages inmitten seiner Präsentationen diese aktuelle Litfaßsäule den Besuchern vor.

Bei dieser Natur-Erlebnisveranstaltung standen Kinder und Jugendliche vor der Säule und bestaunten die Bilder, außerdem Aktive vom vereinseigenen „Balance Bewegungszentrum“ sowie Besuchern eines Football-Spiels, das nebenan auf dem Invaders-Homefield-Sportgelände stattfand. Durch Interviews ist über Mikrofon immer wieder auf diese Litfaßsäule hingewiesen worden.

Text und Bilder: Gerhard Schütte    

Diese RGZV-Litfaßsäule wird zwischenzeitlich durch neue Bilder aktualisiert. Vor allem wirkt eine solche „Bilder-Säule“ bei öffentlichen Aktivitäten für Besucher werbewirksam.