121. Lipsia-Bundesschau und VDT-Schau in Leipzig

 

     Wilfried Kuhnert und Heinz-Josef Wedig holen drei weitere      

     Deutsche Titel

 

Algermissen. Leipzig richtete auf dem Messegelände die 121. Lipsia-Bundesschau für Rassegeflügel und Tauben aus. Mit fast 40 000 Tieren war das in diesem Jahr die größte nationale Schau der Welt. Unsere Algermissener Züchter Wilfried Kuhnert und Heinz-Josef Wedig steigerten dort ihre erstaunliche Bilanz um drei weitere Deutsche Meistertitel.

 

   Im Ausstellungsfeld der angetretenen 3393 Züchter rangierten beide Taubenexperten mit ihren Rassen ganz vorn. „Leipzig ist unser Revier“, hieß es spontan aus den Reihen des RGZV Algermissen. Denn vor zwei Jahren krönte Kuhnert seine Erfolge an gleicher Stelle in Leipzig mit dem Europa-Championat sowie zwei weiteren Europameister-Titeln in Metz in Frankreich. Ein Jahr davor, 2014, holte Deutschlands Spitzenzüchter mit seinen Felegyhazaer Tümmler-Tauben, eine Hochflugtaubenrasse aus Ungarn, sowie den Altdeutschen Mövchen bereits zwei nationale Meistertitel ebenfalls in Leipzig.

   Genauso steht es mit Heinz-Josef Wedig, der 2015 mit zwei Deutschen Titeln aus Leipzig zurückkehrte. Seine Paraderasse der Coburger Lerchen-Tauben stehen seit rund zehn Jahren auf nationaler Ebene ebenfalls im Spitzenfeld. Umso mehr freute es den Anhängern aus aller Herren Ländern, dass diese Lipsia stattfand und nicht wie 2016 kurzfristig wegen drohender Vogelgrippe abgesagt werden musste. Nach diesem Dilemma im Vorjahr setzte die Tradition der weltweit bekanntesten Ausstellung mit der jetzigen 121. Lipsia fort.

   Kuhnert schraubte damit die Erfolgs-Quote mit seinen zwei Taubenrassen auf nunmehr 20 Deutsche Meister-Titel, dazu acht Europa-Meister und Championate. Wedig steigerte die Bilanz auf acht nationale Titel sowie vier Europa-Meister und Championate.    

   Zur jetzigen Bundesschau auf der Neuen Messe in Leipzig kamen Gäste aus Asien, Afrika und Amerika. Der Freistaat Sachsen mit den Regionen Leipzig und Dresden zählt mit Thüringen bekanntlich zur Wiege und Hochburgen der Rassegeflügelzucht.  

Über 500 Preisrichter sichteten die Tiere und kürten die Besten. Federkleid, Schnabelform, Körperbau und etliche weitere Details entsprechend dem vorgeschriebenen Standard wurden begutachtet. Alles musste exakt mit dem Idealbild übereinstimmen.  

   Wedig`s Coburger Lerchen holten Traumnoten, darunter die Höchstnote „Vorzüglich“ und das Leipziger Ehrenband. Genauso freute sich Kuhnert über seine Höchstnoten, die von den Preisrichtern mit Höchstdotierungen und Auszeichnungen honoriert worden sind. Beispielsweise dominierten bei allen seinen Ausstellungstieren der Altdeutschen Mövchen die charakteristische und in Rosetten auslaufende Muschelhaube hinter der runden Kopfform mit einer gut gewölbten Stirn. Das musste als markantes Kennzeichen exakt stimmen, außerdem die ausgeprägte Krause. Das kann sich sehen lassen: Kuhnert steigerte seine Bilanz auf nunmehr 20 Deutsche Meister-Titel sowie acht Europameister-Titeln und kontinentale Championate mit seinen beiden Taubenrassen. Wedig kam bislang auf acht Deutsche Titel bei vier Europameister-Titeln und Championaten.

                                                                Text und Bild: Gerhard Schütte

Eine Erfolgs-Bilanz. Die Rassetaubenzüchter Heinz-Josef Wedig, links, und Wilfried Kuhnert holten bei der 121. Lipsia-Bundesschau in Leipzig drei Deutsche Meister-Titel.