Europaschau 2015

Bester Mövchen- und Tümmler-Rassetaubenzüchter

Wilfried Kuhnert holt zwei weitere Europa-Titel in Metz/Frankreich  

Algermissen/Hoheneggelsen. Seine bisher so erfolgreiche  Bilanz stockte der Rassetaubenzüchter Wilfried Kuhnert gehörig auf. Bei der 28. Europaschau in Metz/Frankreich, in diesem Jahr die größte Kleintierschau der Welt, stand der Züchter vom RGZV Algermissen wieder ganz oben. Gleich zwei Europameister-Titel errang er für die Rassen der Altdeutschen Mövchen und Felegyhazaer Tümmler. Der Europa-Verband „EE, Entente Européenne d’Agriculture et de Cuniculture“ mit Sitz in Luxemburg zeichnete den Erfolgszüchter mit der Vergabe des „Europa-Championats“ aus.     

   In mehreren Hallen des Messeparks Metz Métropole standen   40 000 Elitetiere von 4800 Züchtern aus 24 Ländern. Die Besucher kamen aus allen fünf Kontinenten und strömten an den drei Ausstellungstagen durch die Tore. Nach Paris 1947 und Straßburg 1979 erhielt Frankreich für dieses Jahr wieder den Zuschlag für eine solch bedeutende internationale Großveranstaltung. Außerdem führte die Stadt Metz den Europäischen Kongress der Kleintierzucht durch.

Die gesamte französische Rasse-Kleintierzucht mit allen nationalen Verbänden für Geflügel, Tauben, Kaninchen, Vögel und Cavias, der Preisrichtervereinigungen, den Lokalvereinen im Großraum von Metz sowie alle Sonderclubs Frankreichs sind zwecks Vorbereitungen und Durchführung dieses Ereignisses mobilisiert worden.

Zwei Wochen lang musste unser Rassetauben-Züchter aus Hoheneggelsen auf die Bestätigung seiner endgültigen Ergebnisse aus Metz warten. Wenn es um die Vergabe des Titels „Europameister“ geht, muss jeder teilnehmende Züchter eine Kollektion von vier Tieren vorbestimmen und melden. Anhand der vergebenen höchsten Punktezahlen durch die internationalen Preisrichter werden erst dann die Titelträger ermittelt.

Gleich nach der Vereinsausstellung des RGZV Algermissen Ende Oktober nominierte der Tauben-Kenner seine besten Tiere für die Europaschau in Frankreich. „Nicht so einfach“ sagte er beim Aussuchen seiner Mövchen und der Felegyhazaer Tümmlertauben für das größte Ereignis in dieser Saison.  

Jede Taube nimmt Kuhnert dann einzeln in die Hände. „Das ist wichtig“ verrät der 66-Jährige. Er widmet sich den Tieren ab 1998 als „Neueinsteiger“ in der Rassetaubenzucht, eigentlich recht spät. Seine beiden Paraderassen brauchen sehr viel Pflege. In der Volieren-Anlage fühlen sich aber seine Tiere so richtig wohl. Sauberkeit ist dort oberstes Gebot.

Die Altdeutschen Mövchen mit der charakteristischen „Krause“ als äußeres Kennzeichen, müssen vor jeder Schau intensiv beobachtet und eigens dafür vorbereitet werden. „Putzen“ und „Schaufertigmachen“ heißt dann das Schlagwort des Erfolgszüchters, eigentlich das ganze Sommerhalbjahr über bis zu den Ausstellungen im Spätherbst.

Viel Zeit muss er dafür investieren, Tag für Tag. Die hat der Rentner inzwischen, denn nach rund 40 Jahren als technischer Sachbearbeiter bei VW in Salzgitter gönnt er sich das recht aufwendige Hobby mit der Zucht seiner Tauben.  

Genauso sieht es bei den Felegyhazaer Tümmlern aus, das sind Hochflugtauben aus Ungarn. Die tragen einen weißen „Latz“ und eine sogenannte „Muschelhaube“ auf dem Kopf. Bei den Ausstellungen gehören diese Tauben zu Raritäten, zu den eigentlichen „Hinguckern“ unter den Besuchern.

 Mit einer kleinen, spitzen Nagelschere entfernt er die roten Federchen vom weißen Latz der Felegyhazaer Tauben. Umgekehrt geht es auch den kleinen weißen Federn aus der braunen Schippe oben auf dem Kopf an den Kragen. Einige Monate lang kann das schon mal dauern, erzählt der Fachmann. Auch die Altdeutschen Mövchen müssen hin und wieder mal manikürt werden, so wie in einem Salon.

In Metz folgte für Kuhnert eine weitere Überraschung. Ein Täuber der Felegyhazaer Tümmler im Käfig 23 062 und mit der Ringnummer DN 961 als Kennzeichen bekam die Höchstnote „Vorzüglich“ von einem ungarischen Sonderrichter verliehen, das beste aller Tiere der Rasse. Dafür nahm der Hobbyzüchter dann die Auszeichnung „Europa-Championat“ in Empfang. „Ein echter Hammer, ein Traumtier“, so die erster Reaktion von Kuhnert. 

Nach diesen weiteren Erfolgen in Frankreich erhöhte Wilfried Kuhnert seine erstaunliche Bilanz auf nunmehr fünf Europa-Titel, drei Europa-Championaten bei 14 Deutschen Meisterschaften für den RGZV Algermissen. Auch bei der diesjährigen Sonderschau der Altdeutschen Mövchen in der Schützenhalle in Sulingen stellte der aktuelle Rassetauben-Kreismeister die besten Tiere. Im Laufe der letzten 17 Jahre steigerte der RGZV Algermissen seine erstaunliche Bilanz auf nunmehr 57 nationale und internationale Titel-Erfolge.

Text und Bilder: Gerhard Schütte

 

Die Erfolge von Rassetaubenzüchter Wilfried Kuhnert aus Hoheneggelsen können sich sehen lassen: Fünf Europa-Titel, drei Europa-Championate und 14 Deutschen Meisterschaften.

Europameister Wilfried Kuhnert

Felegyhazaer Tümmler

 

Gepflegt, auserlesen und echte Hingucker: Die Felegyhazaer Tümmer-Tauben von Wilfried Kuhnert errangen in Metz/Frankreich den Europa-Titel, außerdem ein Europa-Championat.

 

Mit diesen Altdeutschen Mövchen-Tauben holte Wilfried Kuhnert einen weiteren Europa-Titel. Alles muss am Tier stimmen, auch die charakteristische „Krause“ am Kopf.

Altdeutsche Mövchen klein

Altdeutsche Mövchen